Lokaler Handwerker mit Weltruf

pd

Bob der Baumeister, selbständiger Bauunternehmer, ist der bekannteste Bauarbeiter der Welt. Seine Aufgaben löst er mit einer ansteckend guten Einstellung. Seine Firma ist ultraproduktiv. (die baustellen Nr. 09/2014)

Hallo. Ich sage euch was, Leute: Es ist toll, am Morgen aufzustehen, aus dem Haus zu treten und zu sehen, dass mein Team bereitsteht und auf Arbeit wartet. Mein Haus steht direkt auf dem kleinen Werkhofgelände. Das ist kein Problem. Im Gegenteil, ich sehe hier Vorteile. Einmal, als hier ein wirklich übles Unwetter über die Gegend zog, war ich direkt froh darum, mein Team in der Nahe und in Sicherheit zu wissen.

Am Morgen nach dem Sturm – daran erinnere ich mich noch genau – klingelte mein Handy ununterbrochen. Der Sturm hatte Schaden an Gebäuden und Infrastruktur angerichtet. Auch meine Freundin Wendy – die in der Schweiz seltsamerweise Rita heisst – kam nicht mehr vom Telefon weg. Es kamen sogar Fax-Anfragen direkt vom Stadtrat herein, in denen man uns bat, Sturmschaden zu beseitigen. Klar, dass wir die Sonderschichten gerne schoben.

Weil wir zuverlässig arbeiten und stets eine gute Idee haben, kamen wir im nahen Sonnenblumental zum grössten Auftrag in unserer Firmengeschichte. Wir konnten dort eine ganze Stadt bauen. Den entsprechenden Wettbewerb gewannen wir mit dem Vorhaben, eine möglichst naturverbundene Bebauung zu realisieren. Wir setzten auf Recycling- Material und auf erneuerbare Energien. Den Riesenauftrag zu erhalten, war natürlich spitze – auch für die Geschäftskasse. Noch wichtiger war mir allerdings, mit unserem guten Projekt die ganz furchtbaren Vorschlage mancher Konkurrenten zu verhindern.

Produktives Allround-Team

Ich bekomme viele Auftrage aus meiner Gemeinde Bobhausen. Die Behörden unterstutzen das lokale Gewerbe. Und wenn Privatleute aus dem Ort Auftrage vergeben, kommen sie in der Regel auch zuerst bei mir vorbei. Ich führe kein hochspezialisiertes Unternehmen. Wir sind eine kleine Truppe von Allroundern. Wo Handwerker gefragt sind, können wir helfen. Mein Team ist einzigartig:. Es besteht aus Wendy und mir – und aus meinen lebendigen Baumaschinen. Zu meinem alten Kernteam gehören mein Schaufelbagger Baggy, die Walze Rollo, Hebekran Heppo oder auch Bagger Buddel und natürlich Betonmischer Mixi. Mit der Zeit kamen weitere hinzu. Dass mancher Baumeister-Kollege neidisch wird, wenn er meine Maschinen ihre Arbeiten eigenständig ausfuhren sieht, ist mir wohl bewusst. Für mich steht aber nicht die Produktivität im Vordergrund. Ich habe mein Team gern. Ich wurde niemanden weggeben. Für kein Geld der Welt.

Berühmt und bescheiden

Obwohl ich der Chef bin, packe ich selbstverständlich mit an. Ich marschiere auch nicht im feinen Anzug durch die Gegend, sondern nach wie vor mit Latzhosen, kariertem Hemd und festen Schuhen. Daran hat auch nichts geändert, dass wir mittlerweile seit vielen Jahren im Fernsehen fast auf der ganzen Welt auftreten.

Angefangen hat das alles 1999 in England. Die Engländer – zumindest ihre Kinder – schauten uns einfach gerne zu. So kam ein Land nach dem anderen hinzu. Mittlerweile werden die kleinen Filmchen unserer Arbeit in über 200 Ländern und in ganz verschiedenen Sprachen ausgestrahlt.

Ich fänds toll, wenn da und dort ein Kind wegen unserer Filme auf die Idee käme, eine Arbeit auf dem Bau zu lernen. Unabhängig von der Berufswahl ist mir aber wichtig, den Leuten zu zeigen, dass man so ziemlich alles schaffen kann, wenn man zusammenhalt. Dass ich mein Team vor jeder Herausforderung frage: «Können wir das schaffen?» Und es dann schreit: «Ja, wir schaffen das!» – ist für mich mehr als nur ein Spruch. Es ist genau die richtige Einstellung.

Beat Matter