Ein Hotel für alle Fälle

Nina Brendolise im Hotelrestaurant.

Nina Brendolise (36) ist Direktorin des Hotels ibis Zürich in Adliswil. In Hotel und Restaurant sollen sich von der Bauarbeiter-Mannschaft über den individuellen Geschäftsreisenden bis hin zu Sommertouristen alle wohl fühlen. („die baustellen“ Nr. 04/2019)

Unser Hotel ist die ideale Basis für Berufsleute und Private, die im Raum Zürich ihre Ziele gut erreichen wollen. Das Haus liegt einen Steinwurf ausserhalb der Stadt Zürich an einem ruhigen Waldrand in Adliswil. Mit dem Anschluss an die Autobahn A3 in unmittelbarer Nähe ist das Hin- und Fortkommen in alle Richtungen optimal gewährleistet.
Derzeit spüren wir den Frühling. Wir machen uns fit für die wärmere Jahreszeit und führen da und dort kleinere Auffrischungsarbeiten aus. Sichtbar wird das beispielsweise auf der Terrasse unseres Hotel-Restaurants Boom, an der Holzbauer eine sanfte Sanierung umsetzen. Dass Handwerker vor Ort sind, stört aber nicht. Eigentlich passt es sogar ziemlich gut zu uns.
Es zeigt sich immer wieder, dass unser Hotel aufgrund der Lage und des Angebots gerne auch von Bau- und anderen Handwerksbetrieben in Anspruch genommen wird, die mit einem Team auf einer Baustelle in der Gegend tätig sind. Das ist kein Zufall. Denn wir bieten eine Reihe von Vorzügen an, die den Anforderungen gewerblicher Kunden und Gäste entgegen kommen.

Preiswert wohlfühlen
Ganz klar: Wenn eine Bauunternehmung oder ein anderer Handwerksbetrieb eine Unterkunft für eine Gruppe von Mitarbeitenden braucht, sind die Kosten immer ein Thema. Entsprechend preiswert sind wir aufgestellt. Mit Doppelzimmern, in denen werktags für 130 Franken zwei Personen bequem übernachten können, erreichen wir ein attraktives Preisniveau. Ist eine Unternehmung während Wochen oder Monaten in der Region tätig, offerieren wir gerne auch vorteilhafte Projektraten. Im Zimmerpreis inbegriffen ist der Parkplatz direkt beim Hotel, wo auch Lieferwagen und grösseren Vans problemlos abgestellt werden können.
Wir setzen auf ein modulares Preissystem. Seien es Mahlzeiten, Wäsche- oder weitere Dienstleistungen: Der Kunde zahlt nur, was er wirklich braucht. Bei Schweizer Unternehmungen verrechnen wir nach Absprache auch auf Rechnung – ein weiteres Detail, das von unseren gewerblichen Kunden sehr geschätzt wird.
Wie im Hotel, pflegen wir auch im integrierten Restaurant eine Atmosphäre, in der sich alle ungezwungen wohl fühlen können. Beim Frühstücks-Büffet, das bei uns schon ab 5 Uhr bereit steht, treffen Handwerker im Übergwändli auf Geschäftsleute im Anzug oder Touristen im lockeren Freizeitlook – und alle fühlen sich natürlich dabei.
Bei der Verpflegung gilt bei uns das Kredo, dass niemand hungrig rausgehen soll. Unsere Spezialität im Restaurant Boom sind Burger in verschiedenen Variationen. Dafür haben wir uns im Ort und darüber hinaus einen guten Ruf erarbeitet.

Alles für die Gäste
Die Hotellerie hat mich seit jeher interessiert. Schon als Schülerin notierte ich in die zirkulierenden Freundschaftsbüchlein, dass ich einmal Hotelier werden möchte. Tatsächlich besuchte ich schliesslich nach dem Gymi die Hotelfachschule in Luzern und sammelte meine ersten Erfahrungen in der Branche. Nach einem zwischenzeitlichen Abstecher in den Betrieb meines Vaters, der mit einem Logistik- und Holzbaubetrieb in der Bauindustrie aktiv ist, kam ich vor rund sechs Jahren ins ibis Zürich in Adliswil. Die Anforderungen hier sind wahnsinnig vielseitig und das Hotellerie-Geschäft ist hart umkämpft. Das schreckt mich aber nicht ab, sondern motiviert mich viel eher, gemeinsam mit meinem fast 30-köpfigen Team, Tag für Tag alles zu unternehmen, damit sich unsere Gäste wohl fühlen bei uns.

Beat Matter