Erstmals richtig falsch adressiert

Beat Matter

Ein kleines Alltagskuriosum:

Ansprechpartner Günther G. schreibt in der Mail-Adresse auf seiner Visitenkarte versehentlich seinen Vornamen ohne „h“. Er verteilt diese Visitenkarten sieben Jahre lang.

Um ein Zitat autorisieren zu lassen, schicke ich Günther G. ein Mail. Ich schreibe – etwas irritiert zwar – seine Mail-Adresse ohne „h“ im Vornamen von der Visitenkarte ab. Und weise im Mail auf die irritierende Schreibweise seines Vornamens auf der Karte hin.

Heute bekomme ich Antwort von Günther G. Der Fehler auf der Visitenkarte sei ihm selbst erst ein Jahr nach Druck aufgefallen. Da er sonst niemandem aufgefallen sei, habe er darauf verzichtet, die Briefschaft neu drucken zu lassen. Stattdessen habe er zusätzlich die Mail-Adresse mit falscher Schreibweise eingerichtet, damit auch die richtig falsch adressierte Post zu ihm gelange.

Jedoch: In den letzten sieben Jahren habe sich niemand nach der korrekten Schreibweise erkundigt. In all den Jahren habe er erst ein einziges Mal ein Mail an die Adresse ohne „h“ im Vornamen erhalten.

Von mir.

Beat Matter